Valora wird mexikanisch

Freitag, 8. Juli 2022

Das mexikanische Grossunternehmen Femsa will Valora übernehmen. Femsa möchte die eigenen Wachstumspläne in Europa verfolgen und dabei Neueröffnungen von Valora-Läden vorantreiben. Der CEO, Daniel Rodriguez, zieht auch weitere Übernahmen von Handelsunternehmen in Betracht. In die konkrete Strategie gibt er jedoch keinen Einblick. Die Marke Valora soll trotz der Übernahme weiterhin eigenständig bestehen und Teil des Europageschäfts von Femsa werden. 
 
Geboten sind 1.1 Milliarden Schweizer Franken für den Schweizer Kioskbetreiber. Dieser Deal wäre, nach dem Roche-Aktienrückkauf und dem Vifor Verkauf, die grösste Transaktion des Jahres an der Schweizer Börse.
Die Dimensionen von Femsa sind riesig: Mit der Marke Oxxo, einer Tankstellenshop-Kette, betreiben sie in Südamerika fast 22'000 Läden; zusätzlich macht Femsa rund 10 Milliarden US-Dollar Umsatz im Jahr mit dem Abfüllen von Coca-Cola Produkten für ganz Südamerika. 
 
Dass Schweizer Firmen Übernahmeziele von internationalen Konzernen werden, wird in Zukunft wohl immer häufiger der Fall sein. Auch grosse Unternehmen sind davon nicht geschützt, wie die Gerüchte um die Credit Suisse Übernahme von Anfang Juni zeigen. 
 
Quellen: handelszeitung.ch, aargauerzeitung.ch, cash.ch