Openair St.Gallen

Branche: 
Kultur
Besitzer: 
Privatbesitz
Besitzland: 
Schweiz
Unternehmen: 
Openair St. Gallen AG
Heiligkreuzstrasse 9
CH
9008
St. Gallen
+41 (0)71 272 34 34
contact@openairsg.ch
Markengeschichte: 

Der Gründer des OpenAir Festival St.Gallen heisst Freddi "Gagi" Geiger. Damals Hobbyorganisator von Discos und Konzerten. Gagi und seine Mitstreiter wollen vor allem für die regionalen und die schweizerischen Bands eine Plattform schaffen. Sie sind fasziniert vom Gedanken des friedlichen Gemeinschaftserlebnisses und wollen es dem Publikum ermöglichen, dies in einem schönen Gelände zu erleben, in dem campieren möglich ist. In der Zeltstadt soll es laut Gagi Gelegenheit geben zur "Vertiefung, Diskussion, zum sich kennen lernen“.

1977: Das erste OpenAir findet auf dem Ätschberg in Abtwil statt und lockt 2048 Besucher an. Es spielen 13 Bands; darunter sämtliche Schweizer Topgruppen einschliesslich Krokus, die Jahre später zur international erfolgreichsten Schweizer Rockgruppe aller Zeiten avancieren. Nach einem wetterbedingten Stromausfall retten Toni Vescoli und Alexis Korner mit einem Batterie-Kofferverstärker am Bühnenrand vor eng zusammengerücktem Publikum den Abend.

1981: Das Festival findet neu im Sittertobel statt. Der Anlass unter dem neuen Namen OpenAir Festival St.Gallen lockt auf Anhieb erstmals über 10’000 Zuschauer an.

1986: Zum 10-jährigen Bestehen werden zwei Jubiläumsgeschenke gemacht: Im Vorfeld des Festivals wird das Musig Uf De Gass das erste Mal organisiert - eine Konzertreihe mit Ostschweizer Acts in der St.Galler Innenstadt. Zudem erfolgt der musikalische Startschuss erstmals am Freitagabend. Alles stimmt: Das Wetter, das Programm. Und es wird ein neuer Publikumsrekord aufgestellt: 29'500 Besucher!

1988: Zucchero und Bryan Adams locken noch vor ihrem grossen Durchbruch zahlreiche Zuschauer ins Sittertobel. Stevie Ray Vaughans fantastisches Konzert wird sein letztes sein in der Schweiz – kurze Zeit später kommt er bei einem Helikopterabsturz ums Leben.

1990: Trotz sehr schlechtem Wetter ist die Festivaledition 1990 ausverkauft. Bei der Rocklegende Santana tanzen 30'000 Personen im Schlamm. Wegen eines massiven Kälteeinbruchs am Samstagabend wird der Festivalabbruch erwogen, aber nicht durchgeführt.

1996: 20 Jahre OpenAir St.Gallen! Die erstmalige Ausschreibung eines Plakatwettbewerbes fürs Sujet 96 stösst auf grosse Beteiligung: Über 300 Entwürfe gehen ein. Der erste vollflächig bemalte Werbebus in der Stadt St.Gallen wirbt für das 20. Festival. Der Jubiläumsanlass ist musikalisch ein voller Erfolg und darf auch „ausverkauft“ melden.

2006: Ein würdiges 30-Jahr-Jubiläum, geprägt von einer grossartigen Atmosphäre, von abwechslungsreichen, mitreissenden Konzerten und nicht zuletzt von drei Tagen herrlichem Sommerwetter. Mit rund 80’000 Tageseintritten ist das Festival zwar nicht ausverkauft, dennoch fällt die Bilanz durchwegs positiv aus. Bewährt haben sich Neuerungen im Bereich Security (Wellenbrecher vor der Sitterbühne sowie Security Info Points im Gelände), aber auch die Erhöhung des Becherdepots auf zwei Franken.

2007: Wetterglück und eine grandiose Stimmung prägen dieses Festival. Auch kurzfristige Absagen der programmlichen Farbtupfer Mika und Bright Eyes stehen dem Ausverkauft-Status nicht im Weg. Das junge, von britischen Bands geprägte Programm mit Highlights wie Arcade Fire, Kaiser Chiefs, Snow Patrol, Placebo und Bloc Party zieht einmal mehr 30’000 Zuschauer pro Tag ins Sittertobel. Nach sechs Jahren Earlybirds treten die Nachtschwärmer an deren Stelle. 6'000 OpenAir-Fans haben mit diesen Tickets bereits am Donnerstagabend Zutritt zu einem Teil des Geländes. Innerhalb einer Stunde sind die Nachtschwärmer-Tickets ausverkauft.

2014: Zum vierten Mal in Folge ist das Festival ausverkauft – und das bereits Anfang Januar! Am Donnerstag erfolgt der Einlass nur über den Eingang West. Diese Neuerung, zusammen mit dem Warteraum ab Mittwoch, wird von den Veranstaltern, dem Publikum und den Medien als voller Erfolg angesehen: Seit Jahren ist der Einlass nicht mehr so entspannt und schnell abgelaufen wie in diesem Jahr. Auch die Einführung des Zeltdepots kann als Erfolg gewertet werden: trotz schlechten Wetterbedingungen am Sonntag werden 75% der Zelte wieder mitgenommen. Das Wetter bleibt sonnig und warm – ausser am Sonntag regnet es. Mit The Black Keys, Seeed, Imagine Dragons, Casper, Sportfreunde Stiller, Foals, London Grammar und vielen mehr wird ein breites Musikprogramm geboten, das grossen Anklang findet.

2018: Musikalische Höhepunkte wie Depeche Mode und Nine Inch Nails, das sommerliche Festivalwetter, ein herzlich-heiteres Publikum und engagierte Take A Stand Panels sind nur einige Highlights der 42. Ausgabe des OpenAir St.Gallen. Ebenfalls viel Lob erhielt die neue, vergrösserte Sternenbühne und die Sitterbühne, welche dieses Jahr im neuen Look erschien. Während das Publikum zu Depeche Mode mitsang konnte Kungs nur eine Stunde nach dem Konzert die Besucher zum Tanzen bringen! Das Traditionsfestival hat wieder einmal bewiesen, dass es Generationen zusammenbringen und inspirieren kann. 

Quelle: www.openairsg.ch

Gründer: 
Freddi Geiger
Gründungsort: 
Abtwil
Gründungsjahr: 
1977
Produkte: 
Musikfestival (Open-Air), Festival, Festivals, Musik, Musiker, Kultur, Künstler